Zweite Centered-Driving Klinik mit Peggy Brown

Das eigene Reiten oder Fahren weiter entwickeln und verfeinern.
Zweite Centered-Driving Klinik mit Peggy Brown beim URFV Allhartsberg

 

Vom 21. bis 24. April 2016 durften wir die amerikanische Wegbereiterin des Centered-Driving wieder mit einer hochinteressante Klinik beim URFV Allhartsberg willkommen heißen. Daniela Grafenberger organisierte dieses Jahr zum zweiten Male den Besuch der Centered-Driving Pionierin.
Peggy Brown lernte von Sally Swift, der Begründerin des Reitens aus der Körpermitte, und ist weltweit als die gläserne Reiterin bekannt geworden. Zusammen mit Susan Harris hatte Sie die Idee das Skelett und Muskulatur des Pferdes auf dessen Fell zu zeichnen, und selbst in einem Anzug - der das menschliche Skelett zeigt - die Zusammenhänge der Körpermechaniken von Mensch und Pferd während des Reitens sichtbar zu machen.
Mit der Lehre und den Zusammenhängen des Centered-Riding lassen sich ganz individuell und spezifisch durch gute Körperhaltung und Balanz des Reiters unnötiger Stress, Belastung und Störung vom Pferd während des Reitens fern halten. Dies erlaubt dem Pferd in größerer Gelassenheit und Freiheit sich mit dem Reiter zu bewegen, wie auch Verletzungen oder Beeinträchtigungen des Pferdes durch Belastungsschäden zu vermeiden.
Später legte Peggy Brown die Grundlagen des Centered-Riding auch auf das Gespannfahren um, und konnte so mit ihrer Haflingerstute bis in die internationale US Mannschaft im Gespannfahren aufsteigen. Sie schuf damit den Begriff des Centered-Driving, mit dem die von Sally Swift entwickelten Methoden auch im Fahren angewendet werden können.
In der Klinik beim URFV Allhartsberg waren Pferdebesitzer als Reiter und Fahrer vertreten, mit ihren Pferden die sich im Freizeitbereich wie auch auf Turnieren bewegen. Neben Teilnehmern aus Österreich durften wir auch eine Teilnehmerin aus Schweden begrüßen, der Kurs wurde zweisprachig in Englisch und Deutsch mit sprachkompetenter Übersetzung durch unseren Fahrinkstruktor Michael Pillwax abgehalten.
Spezielles Augenmerk wird auf die eigenen Körperwahrnehmung gelegt, diese durch die Arbeit mit Bildern zu verbessern, in dem Haltungsmuster und Bewegungsmuster erkannt und so verändert werden dass die Beeinflussung des Pferdes durch den eigenen Körper für das Pferd angenehmer und klarer in der Absicht wird. Wir verbessern damit aktiv die Kommunikation zu unserem Pferd.
Aus Sicht des Pferdes werden wir als Reiter oder Fahrer feiner und klarer in unserer Hilfengebung, etwas was die Pferde während dieses 4-tägigen Kurses mit Freude an der Bewegung und großartigen individuellen Fortschritten uns dankten.
Der theoretische Unterricht in der Biomechanik des Pferdes und des Menschen, und des Zusammenspieles dessen beim Reiten oder Fahren zusammen mit dem praktischen Reiten und Fahren brachte alle Kursteilnehmer viele Erkenntnisse und Freude zum Abschluss dieses intensiven Kurses.